Über uns

Foto: familien-fotografie.ch

Hallo und herzlich willkommen – noch einmal ganz persönlich von mir!

Ich heiße Zissi (Franziska) und stecke nicht nur hinter dieser Webseite, sondern auch hinter den beiden Facebook-Auftritten La Piba Rosa und das Kala-Impala, Hundefotografie – La Piba Rosa sowie dem Instagram-Account lapibarosa. Aber mal ganz im Ernst – so rosalastig war mein Leben nicht von Anfang an!

Geboren wurde ich am 27. März 1988 in Hameln. Aufgewachsen bin ich als echtes „Dorfkind“ im schönen Frenke und hier möchte ich auch immer leben. Die Naturverbundenheit wurde mir in die Wiege gelegt und meine Tierliebe kannte schon damals keine Grenzen. Katzen, Kaninchen, Schaf, Ziege – nur der Traum vom eigenen Hund wurde mir nie erfüllt. Im Nachbarort verbrachte ich die besten Zeiten mit meinen Pflegepferden und ganz vielen Hunden.

Nach dem Abitur verabschiedete ich mich in die große weite Welt und verbrachte fünf Monate mit „Work & Travel“ in Neuseeland und reiste einen Monat durch Australien. Im Anschluss machte ich meine Ausbildung zur Ergotherapeutin, arbeitete dann einige Zeit in Schleswig-Holstein, ehe ich in die Heimat zurückkehrte und hier noch ein paar Jahre in einer Praxis tätig war. Während dieser Zeit kam auch Rosa zu mir…

Sie wurde etwa im Mai 2013 in der Provinz Alicante, Spanien, geboren und lebte dort ungefähr vier Monate lang auf der Straße, bis sie von der Polizei eingefangen und in das Tierheim Orihuela gebracht wurde. Als zwei deutsche Volontäre ihre Arbeit dort verrichteten, fiel ihnen Rosa auf, die sie damals den „Zitronenhund“ tauften, weil sie immer mit Zitronen gespielt hat. Eine junge, verspielte Hündin, die sich im Zwinger verständlicherweise überhaupt nicht wohl fühlte. Rosa bekam die Chance und wurde vom deutschen Tierschutzverein „Far from fear e.V.“ übernommen und landete unter der Kategorie „Pflegestelle gesucht“ auf dessen Internetplattform. Von dort aus geriet sie in mein Visier und Anfang Februar 2015 stand fest, dass ich ihre Pflege- und im besten Falle Endstelle werden würde. Da Rosas Transport nach Deutschland gleich zweimal hintereinander ausfiel, machte ich kurzen Prozess und buchte mir für den 28. Februar einen Flug nach Spanien und für den 1. März den entsprechenden Rückflug – inklusive Hundebox.

Seit diesem Tag sind Rosa und ich ein unzertrennliches Team und haben schon viel gemeinsam erlebt. Wir lieben es, zusammen in der Natur unterwegs zu sein – und das vor allem sportlich: wir absolvieren Dogtrekkings, laufen Canicross und fahren Dogscooter… Zusätzlich sind wir mindestens einmal im Jahr auf der dänischen Insel Fanø, Anwärterinnen der Harzer-Wandernadel, lieben kulinarische Köstlichkeiten (Rosa ist bekannt für ihr „Örgs“) und können uns ein Leben ohne den jeweils anderen nicht vorstellen. Eines unserer großen Lebenshighlights war der mehrwöchige Roadtrip durch das Baltikum 2019.

Im Mai 2020 lernte ich – es heißt beim Klopapierkauf im Supermarkt – meinen heutigen Verlobten Flo kennen. Er entwickelte sich schnell zu unserem partner in crime, was jegliche Abenteuer angeht, und hat so gar nichts für Social Media übrig. Wie heißt es so schön? „Gegensätze ziehen sich an“. Flo unterstützt mich auch, wenn ich in meiner Freizeit meinem großen Hobby und zweiten Standbein, der Hundefotografie, nachgehe. Mein Vorbild hier ist meine Schwester Ann-Kathrin, die unter familien-fotografie.ch in Steckborn am Bodensee wundervolle Momente von Familien festhält.

Flo stimmte auch zu, vorübergehend einen Pflegehund aus Spanien aufzunehmen, und so zog Anfang 2021 Kala bei uns ein, eine junge Podenco-Mischlingshündin. Kala wurde von ihrer ursprünglichen Familie im Tierheim abgegeben, da es hieß, man hätte nicht ausreichend Zeit für sie. Sie lebte bis dahin in einem Mehrfamilienhaus in der Stadt und ich vermute, dass sie dort nicht alleine bleiben konnte und aus Frust sehr laut war, denn ihre Schreie waren in den ersten Wochen und Monaten bei uns auch immer ihre Lösungsstrategie Nummer 1. Monate? Ja, denn Flos Spruch auf dem letzten Spaziergang nur mit Rosa lautete: „Aber wenn wir uns in sie verlieben, behalten wir sie!“. Und so blieb Kala und komplettiert den tierischen Teil unserer Familie.

Zu viert haben wir schon einige Abenteuer erlebt. Im Sommer 2021 machten wir erneut einen Roadtrip durch das Baltikum, diesmal jedoch mit Dachzelt. Für 2022 haben wir bereits jede Menge Pläne und freuen uns auf alles, was noch vor uns liegt. Im Sommer werden Flo und ich auf unserer Lieblingsinsel Fanø heiraten und im September erwarten wir ein Baby.

Begleitet uns gerne auf unserem gemeinsamen Lebensweg!